Freitag, 14. Juli 2017

Documenta 14

Schon wieder fünf Jahre vorbei ...

Natürlich waren wir auf der Documenta 14.
Wie immer eine wunderbar lockere Veranstaltung, welche die ganze Stadt Kassel einbezieht. Das Fridericianum ist sehr gut bestückt (siehe Quietsch im "Parliament of Bodies"), auch die Documenta-Halle hat einige erstaunliche Exponate. Von der Villa Bellevue und der Neuen Galerie waren wir etwas enttäuscht. Unbedingt muss man den weiten Weg zur "Neuen Neuen Galerie", der früheren Hauptpost machen, wo es noch mal sehr eindrucksvoll wird.

Von den vielen Ausstellungsorten kann man an einem Tag nur eine Auswahl sehen, auch deswegen, weil es keinen Documenta-Bus mehr gibt. Bei einigen Kunstwerken (z.B. "der Graben") fühlt man sich - wohl zu Recht - veräppelt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen